Verletzung überschattet letzten Härtetest

 


Die Verletzung von Richard "Richy" Rocktäschel drängt das sportliche Geschehen beim Vorbereitungsturnier in Delitzsch kurz vor dem Saisonauftakt in den Hintergrund. Der Mittelblocker, der schon im ersten Spiel mit Verdacht auf einen Bänderriss vom Feld musste, reiht sich damit leider in die ohnehin schon viel zu lange Verletztenliste der Leipziger ein. 
Im Auftaktspiel gegen Drittligist Dresden sah man dem Team das Fehlen wichtiger Stützen durchaus an. Mit großer Einsatzbereitschaft der verbliebenen Spieler und erfolgreicher Wechseltaktik der Trainer reichte es aller Widrigkeiten zum Trotz zum umkämpften 33:31-Satzerfolg, der zu einer Art Türöffner für die gesamte Begegnung werden sollte. Die L.E. Volleys spielten sich von da an ziemlich souverän durch ihr Auftaktmatch, das sie letztlich verdient 3:1 gewannen.
Sieben Stunden später mussten sie als nächstes gegen den Gastgeber ran. Dabei konnten die Delitzscher dem Spiel von Beginn an ihren Stempel aufdrücken. Boten sie den Volleys im ersten Durchgang mit zahlreichen Eigenfehlern noch die Möglichkeit zum Satzgewinn, stabilisierte der Mitaufsteiger zunehmend sein eigenes Spiel. So dominierte er letztlich mit eindrucksvollem Aufschlag, sicherer Annahme und der Power seiner Mittelblocker die für ihn am Ende erfolgreiche Viersatz-Begegnung.
Im Sonntagsspiel gegen den späteren Turniersieger aus Gotha zeigten die L.E. Volleys über weite Phasen eine sehr ansprechende Leistung. Formverbessert in Aufschlag und Annahme entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe, das den beiden Trainern sicherlich noch einmal wichtige Aufschlüsse über die jeweiligen Punktspiel-Startformationen des kommenden Wochenendes gebracht haben wird. Die Leipziger müssen dann nach Schwaig zu einem der als Medaillenkandidat gehandelten erfahrenen Zweitligisten reisen.(jz)

L.E. Volleys - Dresden 3:1 (31, 22, -21, 23)
L.E. Volleys - Delitzsch 1:3 (22, -19, -14, -21)
L.E. Volleys - Gotha 2:3 (-20, 24, 24, -27, -20)
 
 
Jan Zangrando

Zurück